Direkt zum Hauptbereich

Erwachsen sein rockt!

Erwachsen sein ist großartig.

Die ganzen Freiheiten die man hat, einfach nur geil.
Ich meine, was hält mich davon ab, jeden Tag nur Wackelpudding mit Sahne zu essen? Meine Kloschüssel sieht nach einer Woche zwar aus wie eine Expresssendung von Milka in die Vereinigten Arabischen Emirate, aber trotzdem! Ich könnte es machen. Auch wenn es eine unglaublich doofe Idee ist.

Jedenfalls schlüpfe ich auch in die Rolle eines verantwortungsvollen Erwachsenen. Zumindest werde ich in jene geschoben.

So verlangt man von mir, mich selbst zu versorgen. "Klar kann ich kochen!" zische ich die Ungläubigen an. Wenn Kochen bedeutet, dass ich einen Herd bedienen kann, ohne die Küche in Brand zu setzten. Zumindest verhungere ich nicht. Wo ist mein Orden für mein Heldentum, hm?

Dann sind da noch die Finanzen. Mit hoch erhobener Brust und einem Kinn das sagt "Grr, ich bin ein Bär" stolziere ich in die lokalen Sparkassen und betreibe Zahlungsverkehr mit der Eleganz einer Abrissbirne in einer Disko. Mit meiner Stimme, die sich anscheinend noch in der Tonfindung befindet DENN EIN BÄR HÖRT SICH NICHT AN WIE SOWAS, flüstere ich der netten Mitarbeiterin zu, dass ich doch ein Konto eröffnen möchte. Natürlich denkt sie, sie hätte sie einen Erwachsenen vor sich. Hat sie ja auch! Mein Gesicht sagt ja auch "Ich bin zurechnungsfähig!". Auch wenn meine Hände sich nervös in meinen Hosentaschen oder Barthaaren verlieren. Klappe halten, ich bin erwachsen.

Sowieso sind die ganzen Verträge total das Zeichen davon, dass ich erwachsen bin. Sie zeigen COMMITMENT. Einsatzbereitschaft. Irgendwie auch, dass ich mich um Sachen kümmer. Auch wenn der Poet in mir irgendwas von "Kapitalistenschweine!!!" schreit. Egal! Erwachsen!

Ich kümmere mich ja auch um meine Zukunft! Ich studiere. Ohja! Sozialwissenschaften. Weltverbesserer. Oder eher Analyst. Genau, das klingt erwachsen, durchdacht, logisch. Ist zwar ein Bachelor of Arts, aber es hat "-wissenschaft" im Namen. Mit Stolz gehe ich also durch die Welt, meinen Studentenausweiß in der Tasche. "Und was machst du dann damit?" werde ich gefragt. Ohjemine. Muss ich das schon wissen? Ist das auch erwachsen? Mit leicht roten Wangen über meinen frisch rasierten Wangenknochen antworte ich nervös "Politker. Oder Journalist. Oder irgendwie sowas in der Richtung. Irgendwas mit Politik jedenfalls." Situation erfolgreich gemeistert. Erwachsenentun erfolgreich wiederhergestellt!

Ohjemine.

- Dan out

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kommentar zu "Der brave Herr Schulz", oder: MEGA!

Dieser Beitrag ist ein Kommentar zu diesem Beitrag. Also erstmal das lesen, bitte dankeschön.

Das Wichtigste gleich zum Einstieg:
Es passiert echt nicht oft, dass mich ein Beitrag im Spiegel aufregt. Das es dann noch in solch einem Rahmen passiert, als das ich mich dazu gezwungen sehe, etwas dazu zu schreiben, passiert noch viel seltener.
Und was zur gottverdammten Hölle will uns der Autor eigentlich sagen?! Erstmal ganz unabhängig davon, was er über Schulz sagt. Wieso ist die AfD der Gewinner des Abends? Nur, weil den Abend über die angeblichen "Folgen" der "Flüchtlingskrise" gesprochen wurde (übrigens - Claus Strunz ist für seine unglaublich dämlichen und vorwurfsvollen Fragen nicht zu Unrecht in die Kritik gekommen), heißt das noch lange nicht, dass der AfD wertvoller Spielraum zugekommen ist. Meiner Meinung nach ist eher der gegenteilige Fall eingetreten: Erst dadurch, dass solch penetrante und fehl am Platz wirkende Fragen gestellt wurden, die mit einer Kanzle…

Der Krieg der 100 Catherines (#7)

Koffein an sich ist eigentlich sehr ungefährlich. Es bräuchte an die 70 Tassen Kaffee, bis ich den Löffel abgeben würde - und das ist scheiße viel, selbst für einen Mann meiner... äh, Statur. Bin ja nicht der Breiteste. Was aber wichtig ist, es braucht sehr viel Koffeinkonsum, um jemanden auszuschalten, und praktisch gesehen ist das echt schwierig. Wenn man nicht gerade pures Koffeinpulver schnupft oder sonst irgendwelche Herzprobleme haben, dann sollte es eigentlich recht unmöglich sein, als normaler Mensch an zu viel Koffein zu sterben.
Außerdem entwickelt man irgendwann eine Toleranz, wie bei jeder anderen Droge. Ja, Koffein und Kaffee sind Drogen. Aufputschmittel. Die beste Sorte. Aber wie gesagt, Toleranz. Irgendwann braucht es den morgendlichen Trank, damit man nicht den Nebenwirkungen (wie Kopfschmerzen) erliegt. Und das Zeug wird irgendwann ineffektiv.

Das erfahre ich leider auch gerade am eigenen Leib.
Vorsichtig blinzle ich die Armada an Tassen auf meinem Schreibtisch an. Mi…

Nimmermehr

"Guten Morgen, liebe Zuhörer! Es ist 10 Uhr und für heute steht Sonne pur an! Genießt den Tag."
Die Stimme aus dem Radiowecker ist höchst motiviert. Ich bin es nicht.
Ich rolle mich zur Seite und schalte den Wecker aus. Der Schlaf hält mich noch fest an sich, will mich zurückreißen. Ich richte mich auf und wische mir den Trübsal aus dem Gesicht.
Schon wieder wache ich alleine auf. Ohne Felicia.
Mit dem letzten wenig Kraft hebe ich mich aus dem Bett und fahre meinen Rechner hoch.
Draußen lärmt die Stadt, doch ich höre sie schon längst nicht mehr.
Einzig allein ein Rabe dringt mit seinem verzweifelten Krähen zu mir durch.
Heute arbeite ich von zuhause aus. Es macht wenig Sinn, noch ins Büro zu gehen. Die immer gleichen Gesichter machen mich nie wieder glücklich.
Mein Boss hat mir schon eine E-Mail geschickt. Ein Logo für eine Bestattungsfirma. Schlicht soll es sein, elegant. Schwarz. Der Kaffee schmeckt nicht.
Ich trage ihn zu meinem PC und schalte das Radio wieder ein.

"…