Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2014 angezeigt.

Über Zuneigung

Zuneigung ist eine ganz komische Sache.

So wie ich das verstanden habe, sollte das aber eigentlich total einfach sein.
Person A mag Person B, Person B mag Person A, beide haben sich lieb, bumstralala, fertig ist die Kiste.

Aber so einfach ist das auch nicht gegessen, leider.

Erstmal haben wir die verschiedenen Abstufungen der Zuneigung.
Mal mag man wen weniger, mal mehr, mal absolut gar nicht, mal viel zu gerne.
Ist ja an sich kein Problem. Wir Menschen sind ja so herrlich kompliziert, mit all unseren großen und kleinen Fehlern, da kann man eine Mischung an Eigenschaften an einem Menschen toll finden, eine ähnliche Mischung an anderen Menschen aber total ekelhaft (kennt man möglicherweise als das "Meine-Freunde-sind-Idioten"-Syndrom).
Und dann ändert sich ja noch der Grad der Zuneigung über den Verlauf einer Beziehung.
Gerade bei solchen Änderungen, aber auch allgemein, kann es natürlich vorkommen, dass Person A eine Person B sehr gern hat, aber Person B mag Person A nur ein…

Heimweh

Ich bin jetzt schon mehr als zwei Jahre weg von meinem Zuhause.
Große Dinge sollte ich verbringen, die Welt schlauer machen, indem ich in die weite Ferne ziehe.
Ich hab auch vieles gesehen, so ist das jetzt nicht!
Aber irgendwie bin ich mir nicht ganz so sicher, ob es noch einen Sinn hat, durch diese triste Gegend zu ziehen.
Meine Eltern sagten, meine Aufgabe wäre eine große, wichtig für die Weltgeschichte. Ich sollte großes vollbringen, voller Hoffnung haben sie mich auf die Reise geschickt.
Doch gehört habe ich nichts von ihnen. Kein Brief, kein Anruf, kein gar nichts. Klar, der Empfang hier ist auch verdammt schlecht - aber sie hätten es ja wenigstens versuchen können. Ich schicke ja auch immer Bilder, wenn ich die Gelegenheit dazu habe. Ich schicke ihnen auch genaue Beschreibungen von all den schönen Steinen, die ich hier finde.

Doch ich ziehe trotzdem weiter. Irgendwas in mir treibt mich weiter. Es ist einprogrammiert in mir. Ich muss einfach weitermachen und diese Welt erkunden.…

Das Mädchen, das es nicht gibt

Ein komisches Gefühl.
Klar, manchmal hat man einfach so das Gefühl, man hätte seinen Namen in einem Gespräch gehört, obwohl man nicht angesprochen wurde, oder man sieht jemanden winken, obwohl es nur das Auge ist, das einen betrügt.

Aber dieses Gefühl ist anders.

Es ist so ein Gefühl, von dem man nachts aufwacht, sich zur Seite rollt, und einen Menschen erwartet, der einfach nicht da.
So eine Art Sicherheit, die mit einem Schlag sich in Selbstzweifel wandelt und einem enttäuschtem Seufzen.
Oder man läuft in einer Stadt umher, schaut sich die Leute an, die sich ihrem Alltag widmen, und plötzlich übermannt einen dieser unglaubliche Sinn der Zielstrebigkeit. Man läuft, und läuft, und läuft in eine Richtung, um am Ende erfüllt einen die Leere. Diese schmerzhafte Leere, als hätte man versagt - obwohl es doch kein Ziel gab.

Und irgendwann merkt man doch dieses Loch. Es ist wie jemanden zu vermissen, den man noch nie gesehen hat. Aber man weiß genau, welcher Mensch einem fehlt. Dieses Lächel…

Pampel-Muse

Ich war vor kurzem bei einer Freundin, die ich seit so ungefähr einem Jahr nicht gesehen hab. Sie hat ihr FSJ gemacht, ich habe studiert, und Distanz führt halt dazu, dass man sich seltener sieht. Ist jetzt aber nicht so wichtig.
Jedenfalls ist diese Freundin schon immer eine große Inspiration gewesen. Nicht weil ich sie beeindrucken wollte, sondern weil sie einer dieser furchtbar kreativen Menschen ist. Und damit meine ich nicht die "Ich-mache-mein-Facebook-Cover-schwarz-weiß"-Sorte kreativ, die sich Kalendare mit aufmunternden Sprüchen kaufen und über ihrem Bett die Worte "Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum" prangern haben, sondern wirkliche und echte Kreativität. Schon irgendwie gruselig manchmal.
Jedenfalls macht sie einfach Sachen, so scheint es mir zumindest, einfach weil sie die Kreativität erschlägt - vielleicht ist das ja bei ihr so, dass sie sonst überzuckert und dann stirbt. Nur eben mit Kreativität (wenn ich das so hinschreibe - klingt wie eine …

Waffeleisen

Ich will gerne ein Waffeleisen sein.
Waffeleisen haben einfache Leben. Sie stehen fast nur in irgendwelchen schattigen, modrigen Schränken rum und werden nur selten rausgeholt, um mal Waffeln zu machen. Dafür müssen sie ja nur auf und zugehen. Und zwischendurch mal heiß werden.
Aber dieses Leben ist mir nicht gegönnt - man erwartet vieles von mir. Ich kann nicht einfach nur rumliegen, mein Kuchenloch ab und an öffnen, nein, dieses Leben soll ich nicht leben. Aber heiß bin ich, ab und an. Immerhin.
Nein, von mir fordert man Sachen. Ich muss morgens aufstehen und irgendwie mein Leben meistern, so mehr oder weniger. Dabei laufe ich ja fast den ganzen Tag durch die Gegend, fast wie normale Menschen! Ich bin doch nur Autor, und dazu noch Student! Eigentlich sollte ich eine symbiotische Beziehung zu meinem Bett führen, aber nein, ich soll was nützliches machen, irgendetwas handfestes. Doch wäre das meine Bestimmung gewesen, so hätte ich nicht zwei linke Hände. Das einzige was ich hämmere is…

Ice Bucket Challenge!

Ich wurde dann auch mal das Opfer eines Internettrends.
Auch ich musste die Ice Bucket Challenge überstehen.
Wer das zugehörige Video nicht gesehen hat, darf sich hier nochmal daran ergötzen:




Aber was soll die ganze Verschwendung des Wassers überhaupt?
Ich bin jetzt hier mal so frei und erkläre euch, was es sich auf sich hat.
Die "ice bucket challenge" wurde von der ALS Association in die Welt gerufen und dient sozusagen als Werbung für eben jene Organisation.
Das Hauptthema der Organisation ist die Krankheit "Amyotrophe LateralSklerose" - kurzgesagt ist es eine Krankheit, die das Nervensystem über die Zeit zerstört, und somit zu Lähmung, Paralyse und sogar zum Tod führen kann. Der wohl bekannteste Mensch, der diese Krankheit hat, ist wahrscheinlich Stephen Hawking.
Und gerade an diesem fantastischem Menschen sieht man, wie schlimm der Verlauf von ALS sein kann. Und gerade Herr Hawking ist einer der wenigen, die noch einen "guten" Krankheitsverlauf aufzei…

Alpha 1

Das menschliche Gehirn ist ja schon etwas faszinierendes, wurde schon oft genug gesagt von vielen Menschen, die die genauen biologischen Zusammenhänge bestimmt besser und anschaulicher beschreiben können, als ich es jemals könnte. Ist aber trotzdem immer wieder erwähnenswert, vor Allem wenn man auf die Fehler hinweisen will, die einem doch immer wieder über den Weg laufen.

Und damit meine ich nicht so triviale Sachen wie optische Illusionen oder das "Ich-gehe-in-ein-Zimmer-und-vergesse-was-ich-da-wollte"-Phänomen. Die stören ja keinen, nein, sie sind sogar amüsant und manchmal auch charmant. Man schüttelt dann mal eben seinen Kopf und sagt sich innerlich "Ach, Hirn, du bist mal wieder so ein Rabauke!".

Nein, ich meine andere Sachen, die mich grundlegend stören.

Klar, wir kriegen nur das, was uns Mutter Natur so geben kann. Und das ist ja nicht wenig. Mit diesem Hirn haben unsere Vorfahren das Gesicht der Welt verändert, und wir tun das ja immer noch. Aber es ist ebe…

Ad-Block-Mafia-Drama-Report-Ding

So, ich hab jetzt auch Werbung auf meinem Blog. Yay, ich bin ein Sell-Out geworden!

Aber die meisten von euch werden eh AdBlock oder sowas installiert haben, sodass ihr die wunderschöne Google-Werbung nicht sehen könnt. Ist vollkommen okay. Eure Sache.

Ganz ehrlich, ich habe ja selber auf meinem schwachen Arbeitslaptop AdBlock Edge installiert. Ständig lassen sich Websites neue Sachen einfallen, wie sie einem die Werbung in die Fresse drücken können. Früher war es vielleicht nur ein fetter Banner an der Seite, möglicherweise einer direkt unter dem Titel der Website. War ja total in Ordnung, hat man meistens ja nicht einmal wahrgenommen. Aber dann haben die angefangen animiert zu sein. Und Sound von sich zu geben. Ich kann mir echt nicht leisten, dass ich in der Universität sitze und alle mitbekommen, dass ich gerade BMW-finanzierte Websites anschaue. Natürlich habe ich vorsichtshalber schon den Sound abgeschaltet, aber zuhause höre ich nebenbei noch Musik oder gucke eine Serie. Da wil…

Lasertornadohaie

Ich rolle mich zur Wand, eingewickelt in meiner Decke. "Schlaf" befehle ich mir selbst, in meinen Gedanken. "Es ist Nacht. Ich muss schlafen. Normale Menschen schlafen um diese Zeit.", nur scheiße das ich nicht normal bin. Alles andere wäre ja auch langweilig. Doch das Herumrollen macht es nicht besser. Ich stehe auf, wandere etwas durch meine Wohnung, trete die leeren Dosen der Koffein-Keulen durch den Türrahmen, werfe ein paar Baldriantabletten ein und lege mich wieder hin. Es pocht in meinem Kopf, auch wenn er so furchtbar leer ist. Das einzige was mir gerade durch den Sinn geht ist "Schlaf". Naja, mich nervt noch das Blinken der Handy-LED. Wahrscheinlich eine Mail. Nicht so wichtig, ich sollte schlafen. Trotzdem liege ich mit weit aufgerissenen Augen im Bett. Der Staub des Tages liegt schwer in meinen geröteten Augen. Trotzdem will ich sie nicht schließen, obwohl ich es sollte.
Soll ich jetzt warten, bis sie sich von alleine schließen? Hört sich besch…

Du schuldest niemandem etwas.

Man versucht ja immer alles so gut zu machen wie es geht, vor Allem wenn es um Menschen geht, die man mag und um die man sich sorgt. Man versucht so fair zu sein wie es geht und will keinen zurücklassen. Doch irgendwann tritt man selbst engen Freunden auf die Füße. Es ist eigentlich unmöglich, bei niemanden Mist zu bauen, selbst wenn man so vorsichtig ist, wie es geht.
Ich denke, dass das okay ist. Manchmal muss man das tun, was für einen selbst das Beste ist, auch wenn man dann gegen das strebt, was andere denken. Natürlich gibt es hierfür Grenzen – sobald man nur der Schadenfreude wegen anderen Menschen wehtut, sowohl psychisch als auch physisch, handelt man ganz klar extrem falsch. Aber wie ich eingangs gesagt habe, manchmal passiert es doch schon, dass man es sich mit manchen Leuten verscherzt. Und dann wird man angeschuldigt. Es wird einem hinterhergesagt, man sei ein schlechter Mensch, ein Verräter oder sonst irgendetwas fernab jeglicher Realität. Meiner Meinung nach muss man d…

Vorbilder

Wir Menschen sind ja sehr soziale Kreaturen und tauschen uns unglaublich gerne aus und vergrößern somit unser Wissen. Doch was, wenn Tante Hildegards Weisheit aufhört unendlich zu erscheinen und wir neue Einflüsse brauchen, die uns dabei helfen, unseren Lebensweg zu gestalten? Wer jetzt so clever war und den Titel gelesen hat, der weiß schon Bescheid. Für alle anderen nochmal:
Vorbilder helfen uns da aus dieser misslichen Lage.

Dabei gibt es so viele Menschen, die wir uns als Vorbild nehmen können. Und dann noch so viele einzelne Aspekte, die wir uns rausnehmen können und uns somit irgendwie zu einem Frankenstein-Monster der Werte und Vorlieben machen, herrjemine!
Ich erlaube mir mal, drei grundsätzliche Kategorien von Vorbildern zu unterscheiden.

Da hätten wir zunächst die Sorte, die aus Menschen besteht, die anscheinend fehlerlos sind und als genereller Maßstab der Menschlichkeit dienen. Solche Menschen wie Gandhi. Oder Mutter Theresa. Oder Jesus. Oder eben solche Menschen, denen de…

Busstation

Ulysses sitzt wie zur gewohnten Zeit auf der gewohnten Bank unter dem selben Plastikdach wie eh und je. Sein Blick schweift von den Busplänen auf den matschigen Schnee, der die Straßen in ein ödes Grau zerlaufen lässt.
Während er versucht, die Beschaffenheit des Schnees mit chirurgischer Präzision zu analysieren, betritt eine junge Dame die Szenerie und setzt sich neben Ulysses.
Natürlich rotiert sein Kopf sofort in die Richtung der jungen Frau. Er mustert sie, von den kleinen roten Stiefeln, auf denen das öde Grau des Schnee irgendwie interessant wirkt, bis zur Nasenspitze, die beinahe so rot leuchtet, als das sie ein schlechter Poet mit ihren Stiefeln vergleichen vermag.
Doch Ulysses ist kein Mann der Worte, schon gar nicht der kitschigen Variente, also ergreift er die Tat und lädt das Mädchen zum Essen ein. In das kleine, süße Restaurant, das sich zwar mit spanischer Dekoration schmückte, aber doch nur portugiesische Spezialitäten bietet. Denn da gibt es diese rundlichen, mit Kräut…

Mein Los ist das Niveau-Los

Niveau.

Beratung mit Niveau. Singlesuche mit Niveau.
Diskussion mit Niveau. Musik mit Niveau.
Was nicht alles Anspruch darauf erhebt, mit Niveau bestückt zu sein.
Niveauvolle Unterhaltung wird uns überall angeboten.

Niveau.

Was soll das bitte sein? Niveau ist ein merkwürdig abstraktes Konzept.

Wenn jemand versucht, sich von anderen abzuhaben, aber dabei Wörter wie "Styl", "Anmut" oder "Bescheidenheit" umschiffen will, benutzt Niveau.
Wird vorallem lustig, wenn sich gleichwertige Positionen als die bessere darstellen wollen, und dann auf das Niveau zu sprechen kommen.
"Meine Lieblingsmusik hat viel mehr Niveau als deine!", wo wir dann wieder bei meiner Frage von eben wären. Was soll Niveau jetzt eigentlich sein?
Ist Niveau vielleicht eine euphimistische Version des Pseudo-Intellekts? Ist Niveau vielleicht eine veraltete Ausgabe des #deep?

Diese Konzepte stellen mich nicht zufrieden.
Ich meine, ich will ja nicht niveaulos sein. Andererseits könnte…