Direkt zum Hauptbereich

Alpha 1

Das menschliche Gehirn ist ja schon etwas faszinierendes, wurde schon oft genug gesagt von vielen Menschen, die die genauen biologischen Zusammenhänge bestimmt besser und anschaulicher beschreiben können, als ich es jemals könnte. Ist aber trotzdem immer wieder erwähnenswert, vor Allem wenn man auf die Fehler hinweisen will, die einem doch immer wieder über den Weg laufen.

Und damit meine ich nicht so triviale Sachen wie optische Illusionen oder das "Ich-gehe-in-ein-Zimmer-und-vergesse-was-ich-da-wollte"-Phänomen. Die stören ja keinen, nein, sie sind sogar amüsant und manchmal auch charmant. Man schüttelt dann mal eben seinen Kopf und sagt sich innerlich "Ach, Hirn, du bist mal wieder so ein Rabauke!".

Nein, ich meine andere Sachen, die mich grundlegend stören.

Klar, wir kriegen nur das, was uns Mutter Natur so geben kann. Und das ist ja nicht wenig. Mit diesem Hirn haben unsere Vorfahren das Gesicht der Welt verändert, und wir tun das ja immer noch. Aber es ist eben nur ein primitives Affenhirn, unterscheidet sich kaum von dem anderer Säugetiere, ist also an die selben Grenzen gebunden.
Wie gerne wäre ich doch produktiv - ich könnte ja so viel machen! Ich könnte aufstehen, endlich Esperanto lernen, vielleicht noch alle Werke von Tolkien analysieren, schlafen gehen, und ähnliches am nächsten Tag machen. Vielleicht am Wochenende noch so nebenbei die Welt retten. Läuft. Was mache ich stattdessen? Lasse kleine Luftballons auf meinem Smartphone platzen. Wuhu.

Aber wieso finden wir gerade sowas geil? Wieso sind wir zufrieden mit einem Mittelmaß? Selbst wenn wir mal produktiv sind, schreit uns dieses Affenhirn an - "Oh guck mal da, da ist was interessantes! Ich hab Lust auf einen Donut! Also eigentlich mag ich ja One Direction - das ist ja so eingängig! Ich hatte schon lange keine Schokolade mehr!" - und wir geben uns hin und machen Sachen, wo wir GANZ GENAU wissen, dass sie uns auf Dauer hin nur schaden oder nicht bereichern. Natürlich passiert sowas ja nicht andauernd, viele Menschen vollbringen ja die krassesten Dinge, die bestimmt im ersten Moment viel zu anstrengend gewirkt haben. Und selbst der normale Mensch schafft es morgens, aus dem Bett zu rollen, obwohl das Affenhirn das Bett ach so gemütlich findet.
Scheinbar haben wir also doch etwas Kontrolle. Aber wieso haben wir sie nicht ständig? Gerade diese intrinsische Motivation (also die, die von einem selbst kommt), scheint oft zu fehlen oder von diesem Affenhirn kaputt gemacht zu werden.

Was mich auch leicht stutzig macht, ist der Fakt, dass wir uns von objektiv mittelmäßigen oder sogar schlechten Sachen ständig beeindrucken lassen - egal ob Fernsehen, Pop-Musik oder Filme. Klar sind die ersten Folgen "Mitten im Leben" lustig, weil sie unglaublich schlecht geschauspielert und geschrieben sind. Vermutlich ist das Budget für jede Folge das Geld aus der Kaffeekasse. Aber sind wir als Menschen so sadistisch das wir uns an dem "Leid" anderer Menschen Tag ein, Tag aus ergötzen können? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen.
Genauso wenig verstehe ich nicht den Apepal von der eben genannten Pop-Musik. Wieso ist sowas wie ein Justin Bieber, eine Miley Cyrus oder jeder andere todproduzierte Hans-Günther eines Major-Labels so beliebt, auch wenn es nur für kurze Zeit ist? Natürlich werden Radiosender bestochen, damit sie eher deren Platten auflegen als etwas, was tatsächlich musikalischen Tiefgang hat. Aber diese Menschen füllen auch Konzerthallen! Es gibt Leute, die mit Feuer und Flamme für diese Menschen schwelgen! Ist das etwa so eine Art perversiertes Stockholm-Syndrom?
Das Schlimmste daran ist ja auch, dass selbst Intellektuelle sich manchmal sowas anhören (zwar nur in ihren Kämmerlein, wo keiner ihren "Fehltritt" verurteilt) - ich will hier jetzt auch keinen niedermachen, nur weil er "simple" Musik hört, ich bin auch nicht besser. Aber wieso hören wir uns Pseudo-Indie-Schnulzen im Radio an, wenn doch andere Musik existiert, die uns mehr Spaß beim Hören bereitet? Wieso haben wir manchmal das Verlangen, einen Michael-Bay-Schinken auf unseren Mattscheiben flimmern zu lassen, nur damit wir Sachen explodieren lassen, wenn doch solche Filme wie Clockwork Orange oder Citizen Cane uns noch Tage nach dem Ansehen beschäftigen und unseren Horizont erweitern?

Wie eingangs gesagt, wir sind keiner Roboter und an unsere fehlerhaften Hirne gebunden. Kann man nix machen, is eben so. Aber das interessiert mich dann doch.

Wenn man den Gedanken über unser Affenhirn dann noch weiterspinnt, dann kommen wir sogar auf eine biologische Basis. Wieso gibt es überhaupt sowas wie Hass, Rassismus, Nazis und den ganzen anderen Scheiß? Ich wünschte, wir hätten alle irgendwie sowas wie Google Glass, aber von Geburt an, in unseren Augen. Und immer wenn wir wen umbringen wollen sollte alles so total rot am leuchten sein, man wird auf der Stelle eingefroren und dann kommt ein Fenster, dass folgendes fragen sollte, wenn es einen doch danach lüstet, Blut zu vergießen: "Hör mal. Das da vor dir? Das ist ein Mensch. Mit Gefühlen und so 'nem Scheiß. Biste du dir SICHER, dass du ihn abmurksen willst?" und bestätigen kann man das Fenster kann man nur, wenn man ganz laut ruft "JA ICH WILL DIESEN MOTHERFUCKER TÖTEN". Dann hat der Andere wenigstens eine Chance. Fairness und so. Wieso hat unser Hirn sowas nicht von Haus aus? Ich meine wir dezimieren uns doch sonst nur gegenseitig. Und das hat ja nicht gerade was mit dem Fortbestand der menschlichen Rasse zu tun. Da, schon wieder ein Fehler. Und auch dieser wird niemals behoben werden.

Würde man den Menschen als ein Produkt anbieten, so würde jeder Ökonomist sofort dazu raten, Menschen als Arbeitskraft zu vermeiden. Wir sind faul, emotional, machen Fehler, werden müde. Das ist ja schon so krass, dass wir selbst versuchen, uns zu ersetzen.
Wäre der Mensch eine Hardware, so könnte man uns gerade mal als Alpha-Version bezeichnen. Die Updates würden wie folgt aussehen:

Sehr geehrte Benutzer des homo s. sapiens,
Wie immer freuen wir uns über Ihr fleißiges Feedback. Da unser Produkt noch in der Alpha-Phase ist, hat es natürlich noch viele Fehler. Mit dem folgendem Update sollen einige dieser Fehler behoben werden und Ihre Erfahrung mit unserem Produkt verbessert werden.
Veränderungen in der Version "Alpha 2"
  • Speicherverletzung beim betreten neuer Räume behoben - sollte das Problem des Vergessens beim betreten eines Raumes beheben
  • Motivationsmodul wird jetzt bei jedem Start vollständig geladen
  • Scheinbar zufällige Niesattacken wurden entfernt
  • Intelligenzmodul ab jetzt immer aktiv
  • Emotionsmodul hat jetzt weniger Auswirkungen auf andere Module
  •  Funktion "Hass" wurde entfernt - betriebsinterner Witz, der nicht rechtzeitig entfernt wurde. Wir bitten um Entschuldigung!
  • Schlafmodus funktioniert jetzt wie beschrieben - sollte ungewollte Starts verhindern

 Neue Funktionen in der Version "Alpha 2"
  • Jetpacks und Laseraugen jetzt standardmäßig aktiviert


Wir wünschen Ihnen noch viel Freude mit Ihrem eigenem homo s. sapiens!




- Dan out.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kommentar zu "Der brave Herr Schulz", oder: MEGA!

Dieser Beitrag ist ein Kommentar zu diesem Beitrag. Also erstmal das lesen, bitte dankeschön.

Das Wichtigste gleich zum Einstieg:
Es passiert echt nicht oft, dass mich ein Beitrag im Spiegel aufregt. Das es dann noch in solch einem Rahmen passiert, als das ich mich dazu gezwungen sehe, etwas dazu zu schreiben, passiert noch viel seltener.
Und was zur gottverdammten Hölle will uns der Autor eigentlich sagen?! Erstmal ganz unabhängig davon, was er über Schulz sagt. Wieso ist die AfD der Gewinner des Abends? Nur, weil den Abend über die angeblichen "Folgen" der "Flüchtlingskrise" gesprochen wurde (übrigens - Claus Strunz ist für seine unglaublich dämlichen und vorwurfsvollen Fragen nicht zu Unrecht in die Kritik gekommen), heißt das noch lange nicht, dass der AfD wertvoller Spielraum zugekommen ist. Meiner Meinung nach ist eher der gegenteilige Fall eingetreten: Erst dadurch, dass solch penetrante und fehl am Platz wirkende Fragen gestellt wurden, die mit einer Kanzle…

Der Krieg der 100 Catherines (#7)

Koffein an sich ist eigentlich sehr ungefährlich. Es bräuchte an die 70 Tassen Kaffee, bis ich den Löffel abgeben würde - und das ist scheiße viel, selbst für einen Mann meiner... äh, Statur. Bin ja nicht der Breiteste. Was aber wichtig ist, es braucht sehr viel Koffeinkonsum, um jemanden auszuschalten, und praktisch gesehen ist das echt schwierig. Wenn man nicht gerade pures Koffeinpulver schnupft oder sonst irgendwelche Herzprobleme haben, dann sollte es eigentlich recht unmöglich sein, als normaler Mensch an zu viel Koffein zu sterben.
Außerdem entwickelt man irgendwann eine Toleranz, wie bei jeder anderen Droge. Ja, Koffein und Kaffee sind Drogen. Aufputschmittel. Die beste Sorte. Aber wie gesagt, Toleranz. Irgendwann braucht es den morgendlichen Trank, damit man nicht den Nebenwirkungen (wie Kopfschmerzen) erliegt. Und das Zeug wird irgendwann ineffektiv.

Das erfahre ich leider auch gerade am eigenen Leib.
Vorsichtig blinzle ich die Armada an Tassen auf meinem Schreibtisch an. Mi…

Nimmermehr

"Guten Morgen, liebe Zuhörer! Es ist 10 Uhr und für heute steht Sonne pur an! Genießt den Tag."
Die Stimme aus dem Radiowecker ist höchst motiviert. Ich bin es nicht.
Ich rolle mich zur Seite und schalte den Wecker aus. Der Schlaf hält mich noch fest an sich, will mich zurückreißen. Ich richte mich auf und wische mir den Trübsal aus dem Gesicht.
Schon wieder wache ich alleine auf. Ohne Felicia.
Mit dem letzten wenig Kraft hebe ich mich aus dem Bett und fahre meinen Rechner hoch.
Draußen lärmt die Stadt, doch ich höre sie schon längst nicht mehr.
Einzig allein ein Rabe dringt mit seinem verzweifelten Krähen zu mir durch.
Heute arbeite ich von zuhause aus. Es macht wenig Sinn, noch ins Büro zu gehen. Die immer gleichen Gesichter machen mich nie wieder glücklich.
Mein Boss hat mir schon eine E-Mail geschickt. Ein Logo für eine Bestattungsfirma. Schlicht soll es sein, elegant. Schwarz. Der Kaffee schmeckt nicht.
Ich trage ihn zu meinem PC und schalte das Radio wieder ein.

"…