Direkt zum Hauptbereich

Ohne Titel

Wir lernen uns kennen, und sofort knistert es.
Eine Spannung herrscht da zwischen uns beiden.
Natürlich tanzen wir den so wohlbekannten Tanz.
Wer bist du?
Wie tickst du?
Und das alles, das alles tauschen wir aus.
Wir erzählen uns unsere Lebensgeschichten, so schön wie es nur geht.
Wir tauschend das aus, was wohl am besten zu uns passt.
Wir spielen diese Idee von uns selbst aus, und spinnen sie gemeinsam weiter.
Hier hören unsere Geschichten auf, und unsere Geschichte beginnt.
Es werden Liebeleien ausgetauscht, wie man es eben macht.
Wir kommen uns näher, so lange, bis wir uns gegenseitig fressen.
Du bist Teil von mir, ich bin Teil von dir.
So sollte es zumindest sein.
Ich mache das, was ich tun soll, und fühle auch das, was ich fühlen soll.
Doch langsam neigt sich die Anleitung dem Ende.
Keiner hat gesagt, wie schwer es ist, wirklich zu lieben.
Sich zu verlieben ist nicht schwer.
Aber diese Liebe festzuhalten, sie zu nähren - das kann einem selbst das beste Buch von John Green nicht erklären.
Und so zerfällt das Bild, was wir uns zusammen aufgebaut haben.
Hinter den Rissen sieht man dann auch die hässliche Wahrheit.
Die hässliche Wahrheit über das Verliebt sein.
Und das es eben keine Liebe ist.
Langsam puzzelt man das Bild zusammen und merkt, dass man nicht die Teile zusammenbringt, die auch zusammenpassen.
Man hält noch diese leere Hülle aus Zusammenhalt, den gegenseitigen Liebesbekenntnissen, und den Zukunftsträumen zusammen, in der Hoffnung, sie bleiben irgendwo in der Realität hängen.
Aber es ist doch ganz schön, dass wir für das Ende wieder feste Regeln haben.
Das macht das ganze zwar nicht weniger schmerzhaft, aber leichter.
Aber irgendwie verliert man trotzdem einen Teil von sich selbst.
War es alles gelogen? War diese Liebe wirklich nur ein Trickspiel, das wir beide mitgespielt haben, weil wir einsam waren?

Ich hoffe, irgendwann die Antwort darauf finden zu können.
Das einzige, was gerade klar ist: Gefühle sind scheiße.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kommentar zu "Der brave Herr Schulz", oder: MEGA!

Dieser Beitrag ist ein Kommentar zu diesem Beitrag. Also erstmal das lesen, bitte dankeschön.

Das Wichtigste gleich zum Einstieg:
Es passiert echt nicht oft, dass mich ein Beitrag im Spiegel aufregt. Das es dann noch in solch einem Rahmen passiert, als das ich mich dazu gezwungen sehe, etwas dazu zu schreiben, passiert noch viel seltener.
Und was zur gottverdammten Hölle will uns der Autor eigentlich sagen?! Erstmal ganz unabhängig davon, was er über Schulz sagt. Wieso ist die AfD der Gewinner des Abends? Nur, weil den Abend über die angeblichen "Folgen" der "Flüchtlingskrise" gesprochen wurde (übrigens - Claus Strunz ist für seine unglaublich dämlichen und vorwurfsvollen Fragen nicht zu Unrecht in die Kritik gekommen), heißt das noch lange nicht, dass der AfD wertvoller Spielraum zugekommen ist. Meiner Meinung nach ist eher der gegenteilige Fall eingetreten: Erst dadurch, dass solch penetrante und fehl am Platz wirkende Fragen gestellt wurden, die mit einer Kanzle…

Der Krieg der 100 Catherines (#7)

Koffein an sich ist eigentlich sehr ungefährlich. Es bräuchte an die 70 Tassen Kaffee, bis ich den Löffel abgeben würde - und das ist scheiße viel, selbst für einen Mann meiner... äh, Statur. Bin ja nicht der Breiteste. Was aber wichtig ist, es braucht sehr viel Koffeinkonsum, um jemanden auszuschalten, und praktisch gesehen ist das echt schwierig. Wenn man nicht gerade pures Koffeinpulver schnupft oder sonst irgendwelche Herzprobleme haben, dann sollte es eigentlich recht unmöglich sein, als normaler Mensch an zu viel Koffein zu sterben.
Außerdem entwickelt man irgendwann eine Toleranz, wie bei jeder anderen Droge. Ja, Koffein und Kaffee sind Drogen. Aufputschmittel. Die beste Sorte. Aber wie gesagt, Toleranz. Irgendwann braucht es den morgendlichen Trank, damit man nicht den Nebenwirkungen (wie Kopfschmerzen) erliegt. Und das Zeug wird irgendwann ineffektiv.

Das erfahre ich leider auch gerade am eigenen Leib.
Vorsichtig blinzle ich die Armada an Tassen auf meinem Schreibtisch an. Mi…

Nimmermehr

"Guten Morgen, liebe Zuhörer! Es ist 10 Uhr und für heute steht Sonne pur an! Genießt den Tag."
Die Stimme aus dem Radiowecker ist höchst motiviert. Ich bin es nicht.
Ich rolle mich zur Seite und schalte den Wecker aus. Der Schlaf hält mich noch fest an sich, will mich zurückreißen. Ich richte mich auf und wische mir den Trübsal aus dem Gesicht.
Schon wieder wache ich alleine auf. Ohne Felicia.
Mit dem letzten wenig Kraft hebe ich mich aus dem Bett und fahre meinen Rechner hoch.
Draußen lärmt die Stadt, doch ich höre sie schon längst nicht mehr.
Einzig allein ein Rabe dringt mit seinem verzweifelten Krähen zu mir durch.
Heute arbeite ich von zuhause aus. Es macht wenig Sinn, noch ins Büro zu gehen. Die immer gleichen Gesichter machen mich nie wieder glücklich.
Mein Boss hat mir schon eine E-Mail geschickt. Ein Logo für eine Bestattungsfirma. Schlicht soll es sein, elegant. Schwarz. Der Kaffee schmeckt nicht.
Ich trage ihn zu meinem PC und schalte das Radio wieder ein.

"…