Direkt zum Hauptbereich

Mein Sandwich-Dämon

Hunger. Ich habe unglaublichen Hunger. Mich giert es. Dieses Verlangen, es verschlingt mich. Ein grauenhaftes Gefühl. Ich verlange nach einem Sandwich. Mit Erdbeermarmelade und Erdnussbutter.
Ich schlendere in die Küche und nehme mir meine Zutaten. Weißbrot, Erdbeermarmelade und Erdnussbutter - eigentlich total simpel. Wäre schon echt ein Wunder, wenn man kein super leckeres Sandwich mit diesen Zutaten zaubert.
Ich ziehe auf einer Scheibe Brot ein paar Wellen aus Marmelade. Von Ecke zu Ecke in einer diagonalen, geschwungenen Bewegung beschmiere ich jede Ecke. Die gleiche Choreographie vollführe ich auf der anderen Scheibe mit der Erdnussbutter.
Und während ich beide Scheiben auf einen Teller lege erblinde ich fast an dem Leuchten, dass mein halb-fertiges Sandwich von sich gibt. Instinktiv greife ich nach den Brotscheiben und klappe das Sandwich zusammen. Das Leuchten ist verschwunden. He. Komisch.
Ich nehme den Teller mit zu der Couch und lege ihn neben mich auf das Sitzkissen.
Noch bevor ich realisieren konnte, was da eben passiert ist, bemerke ich einen kalten Zug in Richtung meines Sandwiches. Auf meinem Schoss zieht schwarzer Rauch vorbei und sammelt sich auf dem Teller. Eigentlich kommt aus fast jeder Ecke des Zimmers eine Spur Rauch, direkt auf mein Sandwich zu. Verrückt.
Die einzelnen Stränge Rauch steigen in die Luft, umschlingeln sich geradewegs über meinem Snack und drehen sich immer schneller umeinander. Und wieder dieses grelle Licht. Ich verdecke meine Augen und lausche dem Spektakel nur noch. Ich will doch einfach nur in Ruhe futtern.
Der Raum fängt an zu beben. Die Glühbirne dreht sich aus der Fassung und klirrt vor meinen Füßen zu Boden. Ich seufze. Jetzt muss ich mich auch noch darum kümmern.
Nach einer gefühlten Ewigkeit formt sich eine Figur aus der Wolke, es zeichnen sich ganz klar zwei blutrote Augen aus dem Rauch ab.

"STERBLICHER! DEINE OPFERGABE GEFÄLLT MIR!"

Mein Sandwich ist weg. Mann ey.

"WAS IST DEIN WUNSCH, SCHWÄCHLING?"
"Mach meine Lampe wieder heile."
"ICH BIN DE- WAS, DAS IST DEIN WUNSCH? EIN AUFWAND VON FÜNF MINUTEN DEINER JÄMMERLICHEN ZEIT? WILLST DU NICHT WISSEN, WORAUF DU DICH EINGELASSEN HAST?"
"Ehrlich gesagt, nein."
"NARR!!"
"... du wirst es mir trotzdem erzählen?"
"ICH BIN GLUXNOR, DER SANDWICH-DÄMON! UND MIT DEINER OPFERGABE HAST DU DICH VERTRAGLICH AN MICH GEBUNDEN UND STEHST JETZT IN MEINEM DIENST!"
"Aha. Schön." Ich gucke zu den Glasscherben am Boden. "Lampe?"
"NA GUT."

Der Sandwich-Dämon reißt seine Hände in den Himmel und zappelt mit seinen Finger.
Die Rauchschwade, die seinen kompletten Unterkörper bildet, zieht zu der kaputten Glühbirne auf dem Boden, umschlingt die Scherben, und siehe da, das Licht ist wieder an.

"ES IST VOLLBRACHT! WENN ICH EIN NEUES OPFER BENÖTIGE, WERDE ICH MICH WIEDER IN DIESER EBENE MATERIALISIEREN, STERBLICHER!"

Und mit diesem Satz war der Dämon auch wieder verschwunden. Für die nächsten paar Tage habe ich den Dämon auch nicht mehr wieder gesehen.
Aber scheint ja ganz praktisch zu sein, ich mache ein Sandwich und habe einen Wunsch frei.

Abermals sitze ich in meiner Wohnung. Abermals habe ich Appetit. Dieses mal habe ich unglaublich Lust auf Nachos. Mit Guacamole.
Ich fange wieder an, mir ein Sandwich zu machen. Genau wie das letzte mal wird es eines mit Erdbeermarmelade und Erdnussbutter. Und genau wie das letzte mal schmiere ich jede Ecke sorgfältig. Ich stapele die beiden Brotscheiben, und wieder zieht Rauch auf. Die wohlbekannt rot leuchtenden Augen starren mich an.

"AAAHH, STERBLICHER! DU HAST MICH WIEDER BESCHWOREN! ICH KEHRE ZURÜCK AUF DIESE-"
"Nachos. Mit Guacamole. Bitte?"
"RRRRRR... SO MACHT DAS KEINEN SPAß, WEIßT DU DAS? DU SOLLTEST VOR ANGST NIEDERKNIEN!"
"Das einzige was mir Angst macht ist das ich noch nichts zu knabbern habe."
"DU NARR! MERKST DU NICHT, WORAUF DU DICH EINGELASSEN HAST?! DEIN LEBEN WIRD NIE WIEDER DAS GLEICHE SEIN!"
"Also auf Sandwiches kann ich verzichten."
"... DEIN WUNSCH WIRD DIR ERFÜLLT."

Mein Sandwich verschwindet. An seiner Stelle steht dafür aber große Schale, gefüllt mit warmen Tortilla-Stücken und einer kleineren Schale Guacamloe in der Mitte.

Ich bin ein einfacher Mann mit einfachen Wünschen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kommentar zu "Der brave Herr Schulz", oder: MEGA!

Dieser Beitrag ist ein Kommentar zu diesem Beitrag. Also erstmal das lesen, bitte dankeschön.

Das Wichtigste gleich zum Einstieg:
Es passiert echt nicht oft, dass mich ein Beitrag im Spiegel aufregt. Das es dann noch in solch einem Rahmen passiert, als das ich mich dazu gezwungen sehe, etwas dazu zu schreiben, passiert noch viel seltener.
Und was zur gottverdammten Hölle will uns der Autor eigentlich sagen?! Erstmal ganz unabhängig davon, was er über Schulz sagt. Wieso ist die AfD der Gewinner des Abends? Nur, weil den Abend über die angeblichen "Folgen" der "Flüchtlingskrise" gesprochen wurde (übrigens - Claus Strunz ist für seine unglaublich dämlichen und vorwurfsvollen Fragen nicht zu Unrecht in die Kritik gekommen), heißt das noch lange nicht, dass der AfD wertvoller Spielraum zugekommen ist. Meiner Meinung nach ist eher der gegenteilige Fall eingetreten: Erst dadurch, dass solch penetrante und fehl am Platz wirkende Fragen gestellt wurden, die mit einer Kanzle…

Der Krieg der 100 Catherines (#7)

Koffein an sich ist eigentlich sehr ungefährlich. Es bräuchte an die 70 Tassen Kaffee, bis ich den Löffel abgeben würde - und das ist scheiße viel, selbst für einen Mann meiner... äh, Statur. Bin ja nicht der Breiteste. Was aber wichtig ist, es braucht sehr viel Koffeinkonsum, um jemanden auszuschalten, und praktisch gesehen ist das echt schwierig. Wenn man nicht gerade pures Koffeinpulver schnupft oder sonst irgendwelche Herzprobleme haben, dann sollte es eigentlich recht unmöglich sein, als normaler Mensch an zu viel Koffein zu sterben.
Außerdem entwickelt man irgendwann eine Toleranz, wie bei jeder anderen Droge. Ja, Koffein und Kaffee sind Drogen. Aufputschmittel. Die beste Sorte. Aber wie gesagt, Toleranz. Irgendwann braucht es den morgendlichen Trank, damit man nicht den Nebenwirkungen (wie Kopfschmerzen) erliegt. Und das Zeug wird irgendwann ineffektiv.

Das erfahre ich leider auch gerade am eigenen Leib.
Vorsichtig blinzle ich die Armada an Tassen auf meinem Schreibtisch an. Mi…

Nimmermehr

"Guten Morgen, liebe Zuhörer! Es ist 10 Uhr und für heute steht Sonne pur an! Genießt den Tag."
Die Stimme aus dem Radiowecker ist höchst motiviert. Ich bin es nicht.
Ich rolle mich zur Seite und schalte den Wecker aus. Der Schlaf hält mich noch fest an sich, will mich zurückreißen. Ich richte mich auf und wische mir den Trübsal aus dem Gesicht.
Schon wieder wache ich alleine auf. Ohne Felicia.
Mit dem letzten wenig Kraft hebe ich mich aus dem Bett und fahre meinen Rechner hoch.
Draußen lärmt die Stadt, doch ich höre sie schon längst nicht mehr.
Einzig allein ein Rabe dringt mit seinem verzweifelten Krähen zu mir durch.
Heute arbeite ich von zuhause aus. Es macht wenig Sinn, noch ins Büro zu gehen. Die immer gleichen Gesichter machen mich nie wieder glücklich.
Mein Boss hat mir schon eine E-Mail geschickt. Ein Logo für eine Bestattungsfirma. Schlicht soll es sein, elegant. Schwarz. Der Kaffee schmeckt nicht.
Ich trage ihn zu meinem PC und schalte das Radio wieder ein.

"…