Direkt zum Hauptbereich

Writing Prompt #2

[WP] The year is 2040, and you are the last smoker alive. The "Quit Smoking" ads get personal.

Sonntagmorgen. Ein wohlverdienter Sonntagmorgen. Ich frühstücke zwar nicht, aber trotzdem habe ich ein Morgenritual. Ich setze mich auf den einzigen Stuhl, der auf meiner Terrasse steht. Direkt daneben wartet mein Kaffee auf einem kleinen, rustikalen Holztisch. Ich lasse mich in den Stuhl fallen und seufze. Zur perfekten Entspannung fehlt nur noch eine Zigarette. Ich krame die Schachtel aus meiner Bademanteltasche, zusammen mit meinem Feuerzeug. Das warme Glühen des Tabaks füllt meine Lunge mit Rauch. Ich genieße die Aussicht von meinem Anwesen auf die lauen Sommerwiesen. Nur ich, die Natur und die Werbetafel auf der anderen Straßenseite. Wenn ich genauer darüber nachdenken, ist es schon seltsam, mein eigenes Gesicht in Übergröße anzustarren. Aber man gewöhnt sich daran. Und irgendwie ist es praktisch. Zumindest werde ich jeden Morgen daran erinnert, meine Zigaretten mitzunehmen. War zwar nicht die Absicht von dem Satz "Rauchen tötet. Auch dich, John!", aber hey. Ich trinke meinen Kaffee aus und schmeiße den Zigarettenstummel auf die Straße. Es war die letzte Zigarette in der Packung.
Ich steige in meinen Wagen und starte den Motor. Das Rattern des Blechs wird übertönt von der Stimme im Radio.

"Es war schon komisch, ja. Wir wussten, dass er sterben wird."
"Ihr Großvater war Raucher?"
"Kaum zu glauben, dass jemand sowas tun würde. Sich selbst so schaden. Es ist einfach ekelig, John."

Ich schalte meine CD ein.

Olli steht schon vor seinem Kiosk. In seiner Hand baumelt eine braune Papiertüte. Ich winke ihm.
"John. Das Zeug tötet."
"Ach komm, so schlimm sind deine Sandwiches nicht." Ich grinse und krame in der Tüte. Neben dem BLT-Sandwich warten meine Zigaretten.
"Du weißt was ich meine."
"Ja. Es steht wortwörtlich auf der Schachtel."
Ich ziehe die Packung raus und lese den einzigen Schriftzug. John. Das Zeug tötet.
Ich gebe Olli sein Geld und laufe an seinem Laden vorbei, weiter Richtung Stadt.

Die Mittagssonne erleuchtet die Straße in einem sanften Orange. Die Innenstadt ist bis auf ein paar spielende Kinder leer. Ich mache mir eine Zigarette an und genieße den frischen Tabak. Die Kinder schauen mich vorwurfsvoll an.
"John! Rauchen ist voll doof!"
Woher kennt dieser Bengel meinen Namen?
"... Du bist doof! Zieh' leine!"
Ich stolpere über meine Worte.

Leicht entnervt laufe ich in den Stadtpark. Ich stecke mir den Rest der Zigarette in den Mund und meine Kopfhörer in die Ohren. Polittalk im Podcast. Satire. Ich kann lachen und entspannen. Die neueste Ausgabe fängt wie gewohnt mit einem Sponsorblock an.

"Diese Episode wird gesponsert von Bissbestie, der Zahnpasta für echte Männer und Frauen, die es werden wollen! Benutzt unseren Rabattcode FUKAFD für kostenlosen Versand. Bissbestie hilft bei Zahnverfärbung. Ausser bei Rauchen. Hast du das gehört, John?"

Ich reiße die Kopfhörer aus meinem Schädel.
Selbst die nächste Zigarette benebelt nicht meine Wut. Ich stampfe zurück zu meinem Auto.

Zuhause wartet das Schild auf mich. Irgendwer musste am Sonntag raus. Den das Bild auf der Tafel ist anders. In großen, roten Lettern prangert vor meinem Grundstück der Schriftzug "Rauchen schadet deiner Umwelt, John!".

Okay, das war's.

Ich renne in den Schuppen. Bei jedem tritt drücken meine Zigaretten gegen mein Bein. Meine nervösen Finger kramen durch die Geräte. Da. Benzin.
Ich laufe zurück zur Straße und gieße das Benzin über die Holzpfosten unter der Anzeige. Hastig ziehe ich die leicht zerquetschte Packung aus meiner Hosentasche. Eine für mich, eine für dich. Eine stecke ich in meinen Mund, die andere schmeiße ich auf die Lache aus Benzin.
Der Rauch steigt auf und füllt meine Lunge. Der Nebengeschmack von Holz treibt mir ein Grinsen ins Gesicht. Während ich zur Terrasse schleiche, fällt die Tafel in die Wiese. Das Glühen erhellt diesen späten Nachmittag in ein warmes Rot.

Ich falle in meinen Stuhl und ziehe an meiner Zigarette. Gegenüber brennt die Wiese nieder.

Rauchen schadet wirklich meiner Umwelt. Witzig. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kommentar zu "Der brave Herr Schulz", oder: MEGA!

Dieser Beitrag ist ein Kommentar zu diesem Beitrag. Also erstmal das lesen, bitte dankeschön.

Das Wichtigste gleich zum Einstieg:
Es passiert echt nicht oft, dass mich ein Beitrag im Spiegel aufregt. Das es dann noch in solch einem Rahmen passiert, als das ich mich dazu gezwungen sehe, etwas dazu zu schreiben, passiert noch viel seltener.
Und was zur gottverdammten Hölle will uns der Autor eigentlich sagen?! Erstmal ganz unabhängig davon, was er über Schulz sagt. Wieso ist die AfD der Gewinner des Abends? Nur, weil den Abend über die angeblichen "Folgen" der "Flüchtlingskrise" gesprochen wurde (übrigens - Claus Strunz ist für seine unglaublich dämlichen und vorwurfsvollen Fragen nicht zu Unrecht in die Kritik gekommen), heißt das noch lange nicht, dass der AfD wertvoller Spielraum zugekommen ist. Meiner Meinung nach ist eher der gegenteilige Fall eingetreten: Erst dadurch, dass solch penetrante und fehl am Platz wirkende Fragen gestellt wurden, die mit einer Kanzle…

Der Krieg der 100 Catherines (#7)

Koffein an sich ist eigentlich sehr ungefährlich. Es bräuchte an die 70 Tassen Kaffee, bis ich den Löffel abgeben würde - und das ist scheiße viel, selbst für einen Mann meiner... äh, Statur. Bin ja nicht der Breiteste. Was aber wichtig ist, es braucht sehr viel Koffeinkonsum, um jemanden auszuschalten, und praktisch gesehen ist das echt schwierig. Wenn man nicht gerade pures Koffeinpulver schnupft oder sonst irgendwelche Herzprobleme haben, dann sollte es eigentlich recht unmöglich sein, als normaler Mensch an zu viel Koffein zu sterben.
Außerdem entwickelt man irgendwann eine Toleranz, wie bei jeder anderen Droge. Ja, Koffein und Kaffee sind Drogen. Aufputschmittel. Die beste Sorte. Aber wie gesagt, Toleranz. Irgendwann braucht es den morgendlichen Trank, damit man nicht den Nebenwirkungen (wie Kopfschmerzen) erliegt. Und das Zeug wird irgendwann ineffektiv.

Das erfahre ich leider auch gerade am eigenen Leib.
Vorsichtig blinzle ich die Armada an Tassen auf meinem Schreibtisch an. Mi…

Nimmermehr

"Guten Morgen, liebe Zuhörer! Es ist 10 Uhr und für heute steht Sonne pur an! Genießt den Tag."
Die Stimme aus dem Radiowecker ist höchst motiviert. Ich bin es nicht.
Ich rolle mich zur Seite und schalte den Wecker aus. Der Schlaf hält mich noch fest an sich, will mich zurückreißen. Ich richte mich auf und wische mir den Trübsal aus dem Gesicht.
Schon wieder wache ich alleine auf. Ohne Felicia.
Mit dem letzten wenig Kraft hebe ich mich aus dem Bett und fahre meinen Rechner hoch.
Draußen lärmt die Stadt, doch ich höre sie schon längst nicht mehr.
Einzig allein ein Rabe dringt mit seinem verzweifelten Krähen zu mir durch.
Heute arbeite ich von zuhause aus. Es macht wenig Sinn, noch ins Büro zu gehen. Die immer gleichen Gesichter machen mich nie wieder glücklich.
Mein Boss hat mir schon eine E-Mail geschickt. Ein Logo für eine Bestattungsfirma. Schlicht soll es sein, elegant. Schwarz. Der Kaffee schmeckt nicht.
Ich trage ihn zu meinem PC und schalte das Radio wieder ein.

"…