Direkt zum Hauptbereich

Das weiße Kaninchen

Tief in der Nacht wälze ich mich im Bett. In mir wühlt sich das Gefühl der Unruhe. Ich will stehen. Ich will laufen. Es knabbert an mir, es kitzelt, es brennt.
Die kalte Luft kühlt mein Gemüt. Aber meine Beine ruhen nicht und tragen mich durch die Straßen.
Und trotzdem liegen meine Gedanken noch im Bett und wälzen sich. Sie springen im Raum auf und ab.
Plötzlich halten meine Beine mich fest. In der grauen Dunkelheit glänzt schneeweißes Fell. Meine Augen sind fixiert. Von außen mag ich regungslos erscheinen, doch in mir wickeln sich zehntausend Szenarien ab, zehntausend Geschichten, die dieses Kaninchen zu erzählen hat. Wieso sitzt es dort und schaut mich an? Was will es mir sagen?
Mein Kopf raucht. Nervös trommele ich mit meinen Fingern auf das Innenfutter meiner Jackentaschen. Beine. Ja. Ich renne auf das Kaninchen zu. Das Kaninchen läuft weg. Doch das ist das Einzige, was mir gerade als sinnvoll erscheint. Ich kann ja nicht einfach stehen bleiben. Ich will einfach nicht stehen bleiben. Ich muss es haben, ich will irgendwas erreichen.
So laufe ich noch tiefer in die Nacht. Vorbei an monderfüllten Wassern, vorbei am Frost der Wiesen. Es lässt mich nicht ruhen.
Ich laufe und laufe. Das brennende Gefühl in mir wird schlimmer. Doch ich denke, ich komme dem Kaninchen näher. Auch wenn ich falle, auch wenn ich stolpere. Es treibt mich durch Lichtungen und immer weiter weg von dem, was ich kenne.
Das Kaninchen schlägt Haken. Ich habe Angst, es aus den Augen zu verlieren. Wieso kann ich nicht einfach stehen bleiben und es gut sein lassen? Eigentlich kann ich schon gar nicht mehr. Doch es wirkt wie das einzig Richtige, was ich tun kann. Was bringt mir denn die Rennerei, wenn ich das Kaninchen nicht fange?
Es springt in ein Loch. Ich halte vor dem Tunnel kurz inne. Endlich Zeit zum verschnaufen. So könnte es eigentlich bleiben. Ein wenig Ruhe tut mir gut. Doch bevor ich mich entspannen kann, stecke ich mit meinem Kopf schon im Tunnel. Ich folge dem weißen Kaninchen.
Es wartet aber kein Wunderland auf mich. Am Ende des Tunnels angekommen bemerke ich, dass ich keine Orientierung mehr habe. Ich weiß nicht, wo das weiße Kaninchen ist. Es brennt. Meine Beine tun weh. Wieso war ich nicht schneller? Und wieso bin ich eigentlich hier?
Hinter mir ist kein Weg mehr. Vor mir ist alles verschwommen. Ich dachte, dass weiße Kaninchen gehört zu mir. Ich werde nie erfahren, was die rubinroten Augen gesehen haben.
Tief in der Nacht lege ich mich wieder hin. Vielleicht sehe ich morgen, wohin das Kaninchen mich bringt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kommentar zu "Der brave Herr Schulz", oder: MEGA!

Dieser Beitrag ist ein Kommentar zu diesem Beitrag. Also erstmal das lesen, bitte dankeschön.

Das Wichtigste gleich zum Einstieg:
Es passiert echt nicht oft, dass mich ein Beitrag im Spiegel aufregt. Das es dann noch in solch einem Rahmen passiert, als das ich mich dazu gezwungen sehe, etwas dazu zu schreiben, passiert noch viel seltener.
Und was zur gottverdammten Hölle will uns der Autor eigentlich sagen?! Erstmal ganz unabhängig davon, was er über Schulz sagt. Wieso ist die AfD der Gewinner des Abends? Nur, weil den Abend über die angeblichen "Folgen" der "Flüchtlingskrise" gesprochen wurde (übrigens - Claus Strunz ist für seine unglaublich dämlichen und vorwurfsvollen Fragen nicht zu Unrecht in die Kritik gekommen), heißt das noch lange nicht, dass der AfD wertvoller Spielraum zugekommen ist. Meiner Meinung nach ist eher der gegenteilige Fall eingetreten: Erst dadurch, dass solch penetrante und fehl am Platz wirkende Fragen gestellt wurden, die mit einer Kanzle…

Writing Prompt #1

Die Idee für den folgenden Text stammt von Reddit. Die "Aufgabe" lautet wie folgt:
"We finally get men on Mars and they discover an old Soviet flag placed down decades ago. The Soviets won the space race but for whatever horrifying reason didn't say anything."




Eingehende Übertragung. Annehmen?

>JA

Übertragung angenommen.

Starte Wiedergabe von Übertragung "EMERGENCY_BROADCAST_2059-04-12-0954".

...

...

ÜBERTRAGUNG START:

Ich hoffe, irgendwer wird das hier noch lesen...
Ich habe mich versteckt, sitze in der Kommunikationszentrale und tippe diese Zeilen, damit ihr zuhause wisst, wieso wir nicht mehr nach Hause kommen werden. Scheiße, sie sind bestimmt schon im Schiff...
Mein Name ist Private Arrington, ich wurde mit meiner Truppe auf eine Mission geschickt, um den Mars zu bemannen. Wir sollten die Ersten sein, die hier leben werden, für immer.
Doch wir waren nicht die Ersten. Ich hatte schon beim Start so ein beschissenes Gefühl. Verdammt, wieso sind wi…

Mein Sandwich-Dämon

Hunger. Ich habe unglaublichen Hunger. Mich giert es. Dieses Verlangen, es verschlingt mich. Ein grauenhaftes Gefühl. Ich verlange nach einem Sandwich. Mit Erdbeermarmelade und Erdnussbutter.
Ich schlendere in die Küche und nehme mir meine Zutaten. Weißbrot, Erdbeermarmelade und Erdnussbutter - eigentlich total simpel. Wäre schon echt ein Wunder, wenn man kein super leckeres Sandwich mit diesen Zutaten zaubert.
Ich ziehe auf einer Scheibe Brot ein paar Wellen aus Marmelade. Von Ecke zu Ecke in einer diagonalen, geschwungenen Bewegung beschmiere ich jede Ecke. Die gleiche Choreographie vollführe ich auf der anderen Scheibe mit der Erdnussbutter.
Und während ich beide Scheiben auf einen Teller lege erblinde ich fast an dem Leuchten, dass mein halb-fertiges Sandwich von sich gibt. Instinktiv greife ich nach den Brotscheiben und klappe das Sandwich zusammen. Das Leuchten ist verschwunden. He. Komisch.
Ich nehme den Teller mit zu der Couch und lege ihn neben mich auf das Sitzkissen.
Noch b…